HANDELSNEWS

Emanuel Macron hat die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel durch die USA kritisiert. Der französische Präsident beim Treffen mit Benjamin Netanjahu verurteilte aber jegliche Bedrohung der Sicherheit Israels.

Wie Siemens baut auch der Industriekonzern General Electric Arbeitsplätze in der Kraftwerkssparte ab. Die IG Metall wehrt sich gegen die Pläne der Amerikaner - und hofft auf Unterstützung der Politik.

Die EU-27 und Großbritannien haben sich über Grundelemente ihres Scheidungsvertrags geeinigt. Ein ungeordneter Brexit kann damit wohl vermieden werden. Doch ein Freihandelsabkommen liegt noch in sehr weiter Ferne.

Die ersten enttäuschten Zuschauer verließen die Flens-Arena schon Minuten vor dem Abpfiff. Ihre Handballer der SG Flensburg-Handewitt waren im 96. Nordderby beim 27:35 (16:19) gegen den THW Kiel so unterlegen wie lange nicht mehr.

Peter Stöger wirkte übernächtigt, aber ungemein motiviert. Der erst am Samstag von Köln nach Wien gereiste Fußball-Lehrer hatte die Koffer noch nicht ausgepackt, als ihn der Anruf aus Dortmund überraschte.

Sowohl der SSC Neapel als auch Juventus Turin haben die Tabellenführung in Italien verpasst und Inter Mailand den Spitzenplatz überlassen.

Schon bei der Eröffnung der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München kam es zu Problemen, nun gibt es auch am ersten regulären Betriebstag Verspätungen. Einer der Züge brauchte so zwei Stunden länger als geplant.

Es geht in den Untergrund. Dort gibt der düstere Sound eines Trommlers den irrwitzigen Takt vor. Ein Berlin-Tatort zwischen Wahnvorstellung und Fortschrittsgläubigkeit. Außerdem knirscht es im Ermittlerteam.

VW-Chef Matthias Müller hat im Handelsblatt-Interview für ein schrittweises Ende der Dieselsubventionen plädiert. Für seinen Vorstoß erntet Müller Lob von den Grünen - aus der FDP und der Branche kommt aber Widerspruch.

Kurz nach der festgelegten Berechnungsmethode für die Schlussrechnung des Brexits sorgt David Davis für Wirbel. Der Minister macht die Zahlungen wieder von einem Handelsabkommen abhängig - und widerspricht Kollegen.

Der schwedische Profiboxer Erik Skoglund aus dem Hamburger Sauerland-Team liegt im Koma. Der 26 Jahre alte Schwede war nach einer Trainingseinheit in seiner Heimatstadt Nyköping in ein Krankenhaus eingeliefert und dort wegen einer Blutung im Gehirn operiert worden.

Der Springreiter Philipp Weishaupt hat die Chance auf eine Millionen-Prämie verpasst.

Nach dem Ende des Schneegestöbers feierte fast das ganze Stadion. - Oh wie ist das schön”, sang der Großteil der Hannover-96-Anhänger, während die Hoffenheimer Spieler frustriert in die Kabine stapften.

Titisee-Neustadt (dpa) - Richard Freitag und Andreas Wellinger herzten sich im Auslauf, mit einer Umarmung feierten der Sieger und der Zweite den nächsten Doppelerfolg der deutschen Skispringer.

Bratwurst, Gans, Rehrücken - in der Weihnachtszeit frönen viele der Fleischeslust. Komplett vegane Weihnachtsmärkte werden aber häufiger. Und für manche Organisatoren spielt das Essen dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Mannheim (dpa) - Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey-Liga DEL auch bei den Adler Mannheim überzeugt. Das Team von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp gewann beim kriselnden Club des neuen Coaches Bill Stewart mit 4:1 (0:0, 1:1, 3:0) und bleibt mit 64 Punkten auf Rang eins.

Köln (dpa) - Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein.

Auf die Behandlung folgt eine Art Geiselhaft: In vielen Entwicklungsländern dürfen Patienten eine Klinik erst dann verlassen, wenn die Rechnung komplett beglichen ist. Ohne genügend Geld sitzen manche monatelang fest.

Deutschlands herausragender Designer Peter Schmidt wandelt sich zu seinem 80. Geburtstag. Er hat den Stil geprägt, der die deutsche Design-Sprache charakterisiert. Nun widmet er sich statt der Werbebranche der Kultur.

Nach dem verpassten Sprung auf einen Champions-League-Rang standen die Augsburger Spieler lange verdutzt auf dem Rasen und trotteten dann enttäuscht vom Platz. Mit einem Last-Minute-Tor von Salomon Kalou hat Hertha BSC den FC Augsburg geschockt.

Im Streit über die zukünftigen Grenzen Großbritanniens nach dem Brexit hat sich Arlene Foster, die Chefin der nordirischen DUP, erst einmal durchgesetzt. Doch im Moment weiß niemand, wie man die Einigung umsetzen soll.

Mit einem 2:1 (1:1)-Erfolg im Lokalderby bei Manchester United hat Tabellenführer Man City einen Riesenschritt auf dem Weg zur Fußball-Meisterschaft gemacht.

Die Basketballer des FC Bayern München haben ihre Extraklasse in der Bundesliga eindrucksvoll demonstriert.

Mit seiner Äußerung rund um Jerusalem hat Trump für weitreichenden Wirbel gesorgt. Der US-Präsident habe jedoch nur die Realität erkannt, keine Entscheidung vorweggenommen. Die USA wollen den Friedensplan vorantreiben.

Mit Laurent Wauquiez steht künftig EU-Skeptiker an der Spitze der kriselnden Konservativen. Der setzt auf klare Kante gegen Staatschef Macron. Sein Credo: Die bürgerliche Rechte müsse - wirklich rechts - sein.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und andere führende CDU-Mitglieder warnen die SPD vor überzogenen Forderungen. Für die Union selbst ist das Thema Migration in den Gesprächen entscheidend.

Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce sind Streitpunkte in Buenos Aires. Mehreren NGOs verwehrte die argentinischen Regierung die Einreise.

Die deutschen Springreiter sind beim Weltcup in La Coruna leer ausgegangen. Marcus Ehning aus Borken wurde im Nordwesten Spaniens auf Cornado 14.

Sie alle haben auf ihrem Gebiet Herausragendes geleistet. Die Nobelpreisträger 2017 haben ihre Auszeichnungen bekommen. Dabei gab es - nicht nur beim Friedenspreis - auch deutliche politische Worte.

Die Nationalisten triumphieren bei der Regionalwahl auf Korsika. Nun wird Paris mit vermehrten Forderungen nach Autonomie der Mittelmeerinsel rechnen müssen. Ein Szenario wie in Spanien droht aber nicht.

Katar rüstet sich mit britischen Kampfjets. Für fünf Milliarden Pfund produziert BAE Systems 24 Flieger - inklusive Training. Die katarische Bestellung sieht zudem noch eine weitere Milliarde für Bomben und Raketen vor.

Der FC Barcelona kann doch noch siegen: Nach zwei Unentschieden in der spanischen Fußball-Liga nahm der Tabellenführer die schwere Hürde beim FC Villarreal und gewann mit 2:0 (0:0). Die Treffer erzielten Luis Suárez (72. Minute) und Lionel Messi (82.).

Martin Schulz' Europa-Vorstoß hat eine klare Linie zwischen SPD und Union hervorgebracht. Der Vorschlag sei unrealistisch, sogar gefährlich, heißt es. Auf die Kritik von Alexander Dobrindts antwortet Schulz entschieden.

Der Olympia-Zweite Frankreich und Montenegro haben sich als erste Mannschaften für das Viertelfinale bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen qualifiziert. Die Französinnen setzten sich in Leipzig gegen Ungarn mit 29:26 (14:11) durch und treffen nun auf Montenegro.

Torfrau Clara Woltering sank enttäuscht zu Boden, ihre Teamkolleginnen winkten zum Abschied emotionslos ins Publikum: Für die deutschen Handball-Frauen ist der Traum von der ersten WM-Medaille seit zehn Jahren frühzeitig geplatzt.

Die Eisschnellläufer Nico Ihle und Joel Dufter haben zwei deutsche Startplätze auf der 1000-Meter-Distanz für die Winterspiele in Südkorea gesichert. Der 32 Jahre alte Ihle aus Chemnitz lief am Sonntag beim vierten Saison-Weltcup in 1:07,87 Minuten auf Platz 13.

Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.

Droht dem US-Präsidenten ein erneuter Rückschlag? Die republikanische US-Senatoren Susan Collins könnte sich doch noch gegen die geplante Steuerreform aussprechen. Sie wolle erst sehen, was das Paket enthält, sagt sie.

Tausende protestieren auf den Straßen Rumäniens gegen Gesetzentwürfe zum Justizsystem. Die Polizei musste teils Straßen sperren. Das Zurückfahren der Anti-Korruptions-Gesetze könnte Russland zur größere Bedrohung machen.

Nachdem Berichte der TV-Sender ABC und CNN richtig gestellt werden mussten, zögert US-Präsident Trump nicht, die klassische Presse anzugreifen: Die Medien seien wie ein Schandfleck der Vereinigten Staaten, sagte er.

Das digitale Zeitalter kann Kindern weltweit Vorteile verschaffen. Doch birgt es auch ernste Gefahren. So verschärft das Internet laut einem Unicef-Bericht bestehende soziale und ökonomische Ungleichheiten.

Weil Oppositionsparteien die Kommunalwahlen boykottierten, hat Venezuelas Staatschef sie auch aus der Präsidentenwahl 2018 ausgeschlossen. Es sei das Kriterium der Verfassungsgebenden Versammlung, begründet er.

Die Anleger am Aktienmarkt Japans bleiben vor dem Treffen der Währungshüter in dieser Woche in Washington vorsichtig. Nikkei und Topix verlieren an Wert. Auch im Blick: Bitcoin-Futures.

Der FC Barcelona mit Superstar Lionel Messi, ein brisantes Wiedersehen mit Ex-Coach Pep Guardiola oder vielleicht ein reizvolles Duell mit Jürgen Klopp?

Die Lage in Südkalifornien bleibt weiterhin bedrohlich. Die Feuer verwüsten immer mehr Land - auch dort, wo es jahrzehntelang nicht gebrannt hat. Mehr als 800 Häuser sind zerstört, zwei weitere Städte wurden evakuiert.

Schon bald will Laura Dahlmeier wieder ganz die Alte sein. - Ich bin mir sicher, dass es jetzt wieder peu à peu nach vorne geht”, sagte Deutschlands größte olympische Gold-Hoffnung vor der Abreise aus Hochfilzen.

Eigentlich wollen viele Finanzkonzerne aus der Kohlefinanzierung aussteigen. Wie schlecht das in der Realität gelingt, zeigt eine neue Studie. Betroffen sind unter anderen Blackrock und die Allianz.

Bei ZF Friedrichshafen gibt es nach dem Machtkampf nur Verlierer. Der drittgrößte deutsche Autozulieferer wird es schwer haben, nach dem Abgang von Stefan Sommer einen neuen Vorstandschef zu finden.

Lange wurde der Bitcoin von großen Handelshäusern ignoriert. Seit Sonntagnacht können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der virtuellen Währung wetten. Es ist ein riskanter Schritt.

Professor Carsten Schäfer leitet das Institut für Unternehmensrecht an der Universität Mannheim. Er sieht den Machtkampf beim Autozulieferer ZF Friedrichshafen kritisch.